Patienten

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Gefäßchirurgie / Patienten / Medizinische Schwerpunkte / Verengungen der Halsschlagadern

Verengungen der Halsschlagadern

Der Mensch hat an jeder Seite seines Halses eine Halsschlagader. Man kann den Pulsschlag fühlen, wenn man den Finger neben den Adamsapfel legt. Die Halsschlagadern entspringen in der Brust aus der Hauptschlagader (Aorta) direkt nach ihrem Abgang aus dem Herzen und versorgen das Gehirn mit Blut. Zwei kleinere Schlagadern neben der Wirbelsäule liefern zusätzlich noch eine kleinere Menge Blut an das Gehirn.

Verengungen (Stenosen) der Schlagadern ist eine Krankheit aller Blutgefäße des Körpers. Sie kann zu einem Herzinfarkt durch Verengung der Herzkranzgefäße, zur Schaufensterkrankheit (Schmerzen in den Beinen, die zum Stehen bleiben zwingen) und zum Schlaganfall durch Verengungen der Halsschlagadern führen.

Risikofaktoren

Rauchen, fettes Essen, Übergewicht und Mangel an Bewegung führen zu Fett- und Kalkablagerungen in den Schlagadern.

Menschen mit geringen Verengungen der Halsschlagadern haben keine Symptome, selbst der komplette Verschluss einer Halsschlagader kann symptomlos bleiben, da sich das Gehirn an den geringen Blutfluss anpasst und die Halsschlagader der Gegenseite und die Schlagadern des Nackens ausgleichend mehr Blut zum Gehirn transportieren. Versagen diese Anpassungsmechanismen oder lösen sich kleine Teile der Ablagerungen und verstopfen die Gefäße im Gehirn, kann es zu einem vorübergehenden Ausfall von Gehirnfunktionen oder sogar zum Schlaganfall mit bleibenden Schäden kommen.

Symptome

Die Symptome einer vorübergehenden Minderdurchblutung des Gehirns (TIA) und eines Schlaganfalls können sein:

  • Kopfschmerzen, Sehstörungen
  • Verwirrung, Bewusstseinsverlust
  • Schwere oder Taubheit des Armes und des Beines
  • Unfähigkeit zu sprechen oder Teile des Körpers zu bewegen