Patienten

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Gefäßchirurgie / Patienten / Therapien / Ausschaltung des Bauchaortenaneurysmas

Ausschaltung des Bauchaortenaneurysmas

(Arterienerweiterung)

Die operative Therapie des Bauchaortenaneurysma wird seit vielen Jahrzehnten durchgeführt und ist in unserer Klinik ein Routineeingriff. Aneurysmen, welche bis zu den Abgängen der Nierenarterien reichen oder gar darüber hinaus, bedeuten eine aufwendigere Operation, da bei diesen Aneurysmen die Gefahr besteht, die Durchblutung der Nieren- und Darmarterienarterien zu blockieren.

Bei der offenen Operation erfolgt die Eröffnung des Bauches. Oberhalb und unterhalb der Arterienerweiterung wird das Blutgefäß abgeklemmt und längs eröffnet. Als Ersatz des erkrankten Abschnittes wird eine Kunststoff-Gefäßprothese (Rohr oder Y-Prothese) mittels feiner Nähte an die verbliebenen Gefäßenden angenäht. Nach Freigabe des Blutstromes wird die ursprüngliche Arterienwand zum Schutz der umgebenden Organe um die Prothese gelegt. Die Operationsdauer beträgt etwa zwei bis drei Stunden.

Nach der Operation wird der Patient auf der Intensivstation überwacht. Der gesamte Krankenhausaufenthalt dauert etwa acht bis 14 Tage. Die Erholungsphase bis zur Arbeitsfähigkeit nimmt mindestens vier Wochen in Anspruch.