Zuweisende Ärzte

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Gefäßchirurgie / Zuweisende Ärzte / Farbkodierte Duplexsonographie

Farbkodierte Duplexsonographie

Die Duplexsonographie ist ein modernes nicht-invasives (unblutiges) diagnostisches Verfahren. Es wird zur Beurteilung der Gefäßmorphologie (Beschaffenheit) und Gefäßpathologie eingesetzt. Das Verfahren basiert auf dem Prinzip der sonographischen Beurteilung der Gewebsschichten und der Messung der Strömungsgeschwindigkeiten im Inneren der Gefäße. Hieraus können wichtige Informationen über den Zustand der Gefäße und die Durchblutungssituation gewonnen werden. Die Anwendungsgebiete der Duplexsonographie erstrecken sich sowohl auf die Untersuchung der Arterien (Halsschlagader, Bauchschlagader, Beinschlagadern) als auch auf die Beurteilung der Venen (zum Beispiel Krampfadern).

Die farbkodierte Duplexsonographie kombiniert die Vorteile mehrerer sonographisch-basierter Verfahren. Im sogenannten B-Mode-Verfahren untersucht man neben der Anatomie der Gefäße auch die Beschaffenheit der Gefäßwand, Durchmesser, Schichtdicke und das Vorliegen der atherosklerotischen Veränderungen wie Kalkablagerungen und/oder Gerinnsel. Diese morphologischen Gegebenheiten können mit den modernen Geräten genau ausgemessen werden und erlauben Rückschlüsse über das Fortschreiten der pathologischen Veränderungen des Gefäßsystems.

Durch die Messung der Flussgeschwindigkeit innerhalb des Gefäßes gewinnt man zusätzliche Informationen über die Durchblutungssituation innerhalb des Gefäßsystems (zum Beispiel Vorliegen von behandlungsbedürftigen Gefäßverengungen). Die erhobenen Werte dienen ebenfalls als wichtige Marker bei der Therapiekontrolle sowohl nach operativen als auch konservativen Maßnahmen.

Eine Darstellung des Blutflusses in zwei verschiedenen Farben (rot und blau) erlaubt eine Visualisierung der Flussverhältnisse im Gefäßsystems mit der Abbildung der jeweiligen Gefäßpathologien.

Ein weiterer wichtiger Vorteil der Duplexsonographie gegenüber vielen anderen diagnostischen Verfahren ist die fehlende Strahlenbelastung des Patienten. Diese einzigartige Kombination mehrerer nicht-invasiver Verfahren stellt die Duplexsonographie von der Aussagekraft her in eine Reihe mit der Angiographie und Computertomographie und kann die beiden Verfahren in vielen Fällen ersetzen.