Wissenschaft und Forschung

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Kardiologie / Wissenschaft und Forschung / Arbeitsgruppe Prof. Dr. Tanja Rudolph

Arbeitsgruppe Prof. Dr. Tanja Rudolph

Forschungsschwerpunkte/Kontakt:
Cluster Inflammation und Redox-Signaling

Projekte:

1. Bedeutung von nitrierten Fettsäuren für die Herzinsuffizienz


Nitrierte Fettsäuren (NO2-FA) entstehen endogen durch Oxidation und Nitrierung einfach oder mehrfach ungesättigter Fettsäuren in Gegenwart reaktiver Sauerstoffspezies. Die exogene Applikation dieser Spezies zeigte im Tiermodell potente anti-inflammatorische Effekte auf. Aufgrund zunehmender Hinweise für eine bedeutende Beteiligung inflammatorischer Mechanismen in der Entwicklung von Herzinsuffizienz untersucht die Arbeitsgruppe gegenwärtig den Einfluss von nitrierten Fettsäuren auf den Verlauf dieser Erkrankung. In einem Tiermodell der dilatativen Kardiomyopathie war die Gabe der Substanz unter anderem assoziiert mit verbesserter linksventrikulärer Funktion und gesteigerter Relaxationsfähigkeit der Gefäße. Des Weiteren zeigte sich auch im Modell der ischämischen Kardiomyopathie eine Verbesserung der linksventrikulären Funktion. Die Aufklärung der zugrunde liegenden Mechanismen ist ein gegenwärtiger Fokus der Arbeitsgruppe.


Literatur:

Nitro-fatty acid inhibition of neointima formation after endoluminal vessel injury.
Cole MP, Rudolph TK et al., Circ Res. 2009 Nov 6;105(10):965-72.

Endogenous generation and protective effects of nitro-fatty acids in a murine model of focal cardiac ischaemia and reperfusion.
Rudolph V et al., Cardiovasc Res. 2010 Jan 1;85(1):155-66.

Activation of vascular endothelial nitric oxide synthase and heme oxygenase-1 expression by electrophilic nitro-fatty acids.
Khoo NK et al., Free Radic Biol Med. 2010 Jan 15;48(2):230-9.

Nitro-fatty acids reduce atherosclerosis in apolipoprotein E-deficient mice.
Rudolph TK, et al., Arterioscler Thromb Vasc Biol. 2010 May;30(5):938-45.


2. Nitrierte Fettsäuren in der Pathophysiologie der pulmonal arteriellen Hypertonie

Während die Pathophysiologie der pulmonal arteriellen Hypertonie (PAH) erst unzureichend verstanden ist, gewinnen Entzündungsmechanismen in diesem Zusammenhang zunehmend an Bedeutung. Vor diesem Hintergrund untersucht die Arbeitsgruppe den Effekt der anti-inflammatorisch wirkenden nitrierten Ölsäure (OA-NO2) in einem Mausmodell der PAH. Neben der Reduktion der pulmonalen Makrophagen-Akkumulation schien besonders die Muskularisierung der pulmonalen Arteriolen durch OA-NO2 vermindert. Die Mechanismen dieser anti-proliferativen Eigenschaften der nitrierten Fettsäure im Rahmen der PAH sind derzeitig Gegenstand der Untersuchungen der Arbeitsgruppe. Die Befunde dieser Arbeit könnten helfen, nitrierte Fettsäuren als potentielles Therapeutikum für diese Erkrankung zu gewinnen.

AG T. Rudolph Abbildung 1
Abb.: Schematische Darstellung des vaskulären Remodelings im Rahmen der pulmonal arteriellen Hypertonie. PMN: polymorphkernige neutrophile Granulozyten; ROS: reaktive Sauerstoffspezies; MMPs: Matrixmetalloproteinasen; NO:Stickstoffmonoxid.


Literatur:

Nitroalkylation--a redox sensitive signaling pathway.
Geisler AC, Rudolph TK.
Biochim Biophys Acta. 2012 Jun;1820(6):777-84. Review.

Protective effects of nitro-fatty acids in a hypoxia-induced murine model of pulmonary hypertension.
Klinke A et al., unpublished